Unsere Souvenirshops der Neuzeit

Shopping im Urlaub (8 von 8)

Ich startete diesen Post, um euch von dem tollen Store zu erzählen, den ich im letzten Urlaub fand.
Doch bereits als ich die Bilder aufnahm, wurde mir bewusst, dass niemand von euch in der nächsten Zeit nach Robe / SA reisen wird (wahrscheinlich noch nicht einmal in weiter Zukunft, let’s be honest here) und ihr mit diesem Einkaufstipp wenig anfangen könnt.

Doch wieso fand ich den Laden überhaupt so erwähnenswert?

…und dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen…

Shopping im Urlaub (7 von 8)
Dieser Store war nicht einzigartig in seiner Konzeptidee. Tatsache ist sogar, dass das Sortiment ein bisschen was von allem hat.

Einen Lifestyle-Gemischtwarenladen könnte man diesen Store nennen.

Möbel, Deko, stylische Haushaltswaren, Schmuck und sogar Kleidung, Taschen, Bücher und Schreibwaren. Es klingt schon so, als sei der Store vollgestopft und er war es auch, auf eine übersichtlich, aufgeräumte Art und Weise. Irgendwie machte auch alles Sinn, diese Dinge miteinander zu kombinieren und anzubieten. Im Urlaub hat man schließlich Zeit, gönnt sich was und stöbert auch gerne mal.

Und genau das war der Auslöser, der mir bewusst machte, dass dieser Store im Grunde eine Art moderner Souvenirladen ist.

Shopping im Urlaub (6 von 8) Shopping im Urlaub (5 von 8) Shopping im Urlaub (4 von 8) Shopping im Urlaub (3 von 8) Shopping im Urlaub (2 von 8)
Wenn ihr mal genau darüber nachdenkt, wie oft habt ihr solche und ähnliche Stores in eurem Leben im Urlaub schon gesehen? Hand hoch, wenn euch diese Läden ebenso magisch in ihr Inneres ziehen, wie mich.

Doch nun Hand hoch, wer in seinem letzten Urlaub ebenso viel Zeit in klassischen Souvenirläden verbrachte, wie einem wie diesem hier.

Shopping im Urlaub (1 von 8)

Ich weiss ja nicht wie es euch geht, doch die Zeiten, in denen ich ein kleines Vermögen an kitschigen Urlaubsandenken für Freunde und Familie ausgab, sind schon länger vorbei.
Zum Glück, denn ich will gar nicht wissen, wie oft ich Menschen in meiner direkten Umgebung in die peinliche Situation brachte, einen Bumerang aufzuhängen, der überhaupt nicht zu deren Einrichtung passte. Oder wie oft ich kleine Klammer-Koalas verschenkte… Reden wir lieber nicht darüber.

Wenn ich intensiver darüber nachdenke, dann wird mir deutlich bewusst, dass ich aber auch heute immer noch Mitbringsel kaufe. Sie haben sich jedoch verändert.

Nun ist es kein Schnapsglas aus Luxemburg (mit Wappen) mehr, sondern vielleicht ein kleiner Armreif, den ich auf einem Markt in Barcelona gefunden habe. Oder ein Beutel, den ich in einem kleinen Laden, in einem noch kleineren Ort, im Nirgendwo des Nothern Territory kaufte.

Andenken, von denen ich weiß, dass meine Familie und Freunde sich darüber freuen und damit auch langfristig etwas anfangen können. Andenken, zu denen ich ihnen auch eine kleine Geschichte erzählen kann.

Andenken aus kleinen Lifestyle-Gemischtwarenläden wie diesem hier.

An diesem Tag und in diesem Laden fand ich jedoch nichts, was ich meinen Freunden oder meiner Familie hätte mitbringen wollen. Dafür bin ich später dann doch noch in den Souvenirladen gehüpft und habe die ein oder andere Postkarte gekauft, geschrieben und verschickt.

Ein bisschen alte Souvenirromantik will man sich ja schließlich doch noch erhalten, nicht wahr!? *g*

4 people like this post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Kontrolle! Bitte löse: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.